"Friedrichskooglied"

Chorgemeinschaft

" Blaue Jungs "

Friedrichskoog

Das "Friedrichskooglied" wurde bei der Produktion unserer CD "Wir blauen Jungs aus Friedrichskoog" auf Wunsch von vielen Mitgliedern unseres Chores mit aufgenommen, um dieses Lied, das bisher nur in Textform vorhanden war, der Nachwelt akustisch zu erhalten.

 
Gegrüßt, du Kind der wilden Wogen, gegrüßt mein liebes Heimatland !
Vom Meeresgrund kamst du gezogen und landetest am Nordseestrand.
Du Land, so herrlich ohnegleichen, das Gott, der Herr, ans Ufer zog;
wie könnte ich von dir wohl weichen, blüh' immer fort, mein Friedrichskoog.
 
Die Watten hell von Muscheln blinken, vom Deiche lugt der Lotse aus.
Die Wellen dir von Ferne winken: Komm wieder heim zum Vaterhaus !
Du Strand, so herrlich ohnegleichen, den Gott, der Herr, ans Ufer zog.
Was wollte sich mit euch vergleichen, blüh' immer fort, mein Friedrichskoog.
 
Im Winde schwer die Halme wiegen, zur Erde neigt die gold'ne Saat.
Im Sonnenglanz die Sicheln fliegen, sie künden echte Männertat.
Ihr Saaten, herrlich ohnegleichen, die Gott, der Herr, zum Lichte zog,
was wollte sich mit euch vergleichen, blüh' immer fort, mein Friedrichskoog.
 
Es möge sich hier lang erhalten, der Sachsensöhne stark Geschlecht,
in alter deutscher Treue walten, der Marse, bieder, schlicht und recht !
Du Stamm, so herrlich ohnegleichen, den Gott, der Herr, zur Küste zog,
wirst niemals wieder von hier weichen, Glück auf, Glück auf, mein Friedrichskoog !

(Text: H. C. Schnackenberg)

Tonträger