12. Shanty-Chor-Festival

10.-12.09.2010

in Zingst / Darß

Chorgemeinschaft

"Blaue Jungs"

 

Auf Einladung der Kurverwaltung Zingst am Darß nahmen die "Blauen Jungs" am 12. Shanty-Chor Treffen vom 10. - 13.09.2010 teil, das zu Ehren der Heimatdichterin Frau Martha Müller-Grählert, bekannt durch das Lied  "Wo de Ostseewellen" bei uns bekannt durch "Wo de Nordseewellen", stattfand. Mit dem Bus starteten die Sänger mit Ehefrauen am 10.09. in Richtung Zingst, wo man gegen 14.30 Uhr bei sommerlichen Temperaturen eintraf. Nach Zuweisung der Quartiere hatten die "Blauen Jungs" bis zu ihrem Auftritt um 19.30 Uhr genügend Zeit, sich den Kurort näher anzusehen. Vor dem Auftritt unserer Friedrichskooger, begann der Shanty-Chor "De Prerower Stromer", die alljährlich das Festival beginnen, seinen Liedvortrag auf der Freilichtbühne an der Seebrücke vor einem begeisternden Publikum, das die Auftritte mit viel Beifall belohnte. Auch die "Blauen Jungs" durften nicht ohne einige Zugaben die Bühne verlassen. Der 11.09.10 stand den Friedrichskoogern zur freien Verfügung d.h. unter der Leitung eines Mitgliedes der "Prerower" Karl-Heinz Tandel, bekannt als "MV", wurde eine Ortsbegehung durchgeführt. Hier und da erzählte er ein paar Döntjes und wusste Einiges über die verschiedenen "Kapitänshäuser" zu berichten. Die Stadtführung wurde mit dem Besuch des Friedhofs und dem Grab der Heimatdichterin Martha Müller-Grählert beendet, an der die Blauen Jungs" am darauf folgenden Sonntagmorgen um 10.00 Uhr zur Gedenkfeier mit einer Kranzniederlegung eingeladen waren.

Der Samstag, der 2. Tag des Shanty-Festivals, wurde mit dem Shanty-Chor "De Tampentrecker" aus Hamburg eröffnet, danach folgte der Shanty-Chor "Möwenschiet" aus Lübeck. De "Prohner Hafengäng" und der Shanty-Chor "Blänke" aus Mecklenburg beendeten diese Veranstaltung. Der Höhepunkt des Abends bildete die Verleihung des Martha Müller-Grählert-Preises, welcher zu Ehren der Heimatdichterin vergeben wurde. Dieser Preis ging an den "Pommernjung ut Zingst" Dieter Karow.

Der Sonntag, der letzte Tag dieser Veranstaltung, begann mit der Kranzniederlegung am Grab der Heimatdichterin im Beisein der "Blauen Jungs". Um 11.00 Uhr hatten die Sänger ihren letzten Auftritt auf der Freilichtbühne, der ein voller Erfolg für die "Blauen Jungs" war, zu mal auch das Wetter sich von der besten Seite zeigte. Ein weiterer Shanty-Chor "Luv und Lee" aus Rostock beendete dieses Shanty-Chor-Festival, das auch im nächsten Jahr 2011 in der 2. September-Woche stattfinden wird, dann natürlich mit anderen Shanty-Chören. Vier Chöre standen an diesem letzten Tag auf der Freilichtbühne. Im nächsten Jahr wiederkommen dürfen die Sänger von "Möwenschiet", die zum 2. Mal den Publikumspreis einheimsten.

Die Moderation und Ausführung dieses Shanty-Chor-Festival während der drei Tage lag in den Händen von Gerd Rüdiger Enzmann, bekannt auch unter dem Namen Enzi Enzmann.

Am späten Abend, nach fünfstündiger Busfahrt, erreichten die "Blauen Jungs" Dithmarschen.

 

Zeitungsnotiz Norddeutsche Rundschau vom 29.09.2010

(zum Vergrößern bitte anklicken)

 

Das Grab der Martha Müller-Grählert Wappen von Zingst Martha Müller-Grählert
"Blaue Jungs" bei der Gedenkfeier Enzi Enzmann (Moderator) "De Prerow Stromer"
     
"Blaue Jungs" beim Auftritt Unsere Ricarda mit Enzi und ihr Chorleiter
"Blaue Jungs" mit Enzi Jochen Kunze mit Enzi beim Frühschoppen Abmoderation
Shanty-Chor "De Tampentrekker" Hamburg
Shanty-Chor "Möwenschiet" Lübeck Shanty-Chor
"Luv und Lee" aus Rostock mit eigenem Vereinsbus
mitgehendes Publikum "BJ" in der Konzertpause

Fotogalerie